23.02.2017

Newsletter 2017-01

Im ersten Newsletter des heurigen Jahres stehen die Entwicklungen in Österreich im Vordergrund. Zunächst beleuchten wir die TK-Themen im Arbeitsprogramm der österreichischen Bundesregierung 2017/2018, dann werfen wir einen Blick auf die digitale Roadmap, in der die  digitale Zukunft Österreichs skizziert wird. Der österreichische Finanzminister hatte vor  Kurzem eine Stellungnahme zum Breitbandausbau abgegeben und die Infrastrukturmaßnahmen mit jenen der ÖBB verglichen. In  Niederösterreich wird von den Grünen politisch der Einsatz von Brückentechnologien gefordert, da der Glasfaserausbau zu langsam vor sich gehe. Im letzten Jahr gab es einige Calls zu  Breitbandförderung in Österreich. Jetzt ist die Zuteilung der Fördergelder für den Backhaul Call veröffentlicht worden, bei dem A1Telekom Austria einen Großteil der Fördermittel einwerben konnte. Der Ausbau von Breitband durch alternative Netzbetreiber und Kommunen führt zu einer fragmentierten Infrastruktur, bei der die Struktur der Zusammenarbeit an Bedeutung gewinnt. Das Angebot von Diensten auf dieser Infrastruktur durch etablierte Anbieter bezeichnet man als Wholebuy. Wir vergleichen  die Situation in Deutschland und in Österreich. International rückt die Abschaffung der Roaming Gebühren näher. Die Europäische Kommission hat nun auch Vorschläge für die Regulierung des Wholesale Roaming, sodass „roam like home" bald zur Realität wird. Eine neue Mobilfunk-Generation wird auf politischer Ebene vorbereitet. 5G soll bereits 2020 in allen Landeshauptstädten in Österreich eingeführt sein. Man darf gespannt sein, was diese Technologie für Industrie und Konsumenten bringen wird.

PDF-Version des Newsletters

Download